Excire Forum

Normale Version: Problematische RAWs bringen Excire aus dem Takt
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Excire stolpert über einige Fotos, die anderen Apps keine Probleme bereiten. Diese können aus neueren Kameras stammen, deren RAW-Formate durch das jeweilige Betriebssystem noch nicht oder nicht sauber unterstützt werden.

Excire wird da so lange drüber stolpern, bis die Grundursache durch ein Update des Betriebssystems behoben wird. Das schränkt den Nutzen von Excire noch weiter ein, als das Konzept der Standalone-App ohne Anbindung an die Bildverwaltung ohnehin schon eingeschränkt ist.

Wenn ich einen Ordner mit solchen RAWs analysieren lassen will, bleibt Excire 100%ig hängen. Das ist momentan zwar durch Mac OS verursacht, aber auch ein konzeptbedingter grundsätzlicher Fehler des Excire Vorgehens. Bei der Menge an Kameras und wiederum der Menge an RAW-Formaten wäre es besser, die eingebetteten JPGs zur Analyse zu verwenden oder zumindest auf diese auszuweichen, wenn es Probleme mit der RAW-Konversion gibt. Und die wird es geben, oder Microsoft oder Apple supporten neue Kameras erst mit ziemlicher Verzögerung. Für solche Situationen bräuchte Excire einen Plan B.
Hallo sojujo,

Beziehen Sie sich bei den Raw Dateien neuerer Kameras auf das hier von Ihnen beschriebene Problem?:
https://forum.excire.com/showthread.php?tid=647

Excire Foto verwendet bei Raw Formaten bereits die eingebetteten Jps zur Analyse. Lediglich beim Erzeugen von 1:1 Vorschauen werden die Raw Bilder entwickelt. Aufgrund der Vielzahl an verschiedenen Raw Formaten verwendet Excire Foto allerdings auch für das Laden dieser eingebetteten Jpgs eine Kombination aus mehreren Software-Bibliotheken von Drittanbietern. Die Funktionen des jeweiligen Betriebssystems ist dabei nur eine dieser. Bei Formaten neuerer Kameras kann es mit jeder Software zu Problemen kommen.

Was meinen Sie mit "das Konzept der Standalone-App ohne Anbindung an die Bildverwaltung ohnehin schon eingeschränkt ist"? Excire Foto ist schließlich eine Standalone App zur Bildverwaltung.

Viele Grüße
Sebastian
Hallo Sebastian

Zum Ersten: Ja, auf dieses Problem, das auch nach dem Update (natürlich, denn nach wie vor straucheln hier einige andere Apps auch) immer noch besteht.

Zum Zweiten: Excire ist keine Bildverwaltung, Sebastian, dafür kann es bei weitem zu wenig. Ein Viewer und ein Tool zur Bildanalyse und -suche, das schon. Aber Excire scheitert ja schon am Aufruf eines Bildes, das ich bereits in einem Capture One Katalog verwalte und auch dort bearbeiten möchte, ohne es noch einmal in C1 zu importieren.

Das meinte ich eben: Meine Bildverwaltung findet in Capture One statt, Excire steht alleine daneben. Was funktionieren würde: Die gefundenen Stichworte als Sidecars zu exportieren, dann findet die auch C1. Problem dabei sind die zahlreichen Fehlinterpretationen, w ein z.B. eine Ameise plötzlich zu einem Fahrzeug oder einer Spinne wird. Manchmal steht auch "Natur" noch dabei, manchmal nicht... Die Fehlinterpretationen durch unterbelichtete RAWs, die problemfrei aufgehellt werden können.

Excire kann auch keine dynamischen Suchabfragen anlegen (Stichwort "Intelligente Alben"). Die Gesichtssuche ist zwar nett gemacht und oft überraschend gut, aber fast ebenso oft überraschend fehlerhaft. GPS Daten auslesen scheint auch nicht vorgesehen.

Keine Frage, Excire hilft schon. Man kann ja die falsche Stichworte entfernen, die fehlenden ergänzen, Tipparbeit und auch Überlegungen sparen.
Hallo sojujo,

Wir verstehen Excire Foto durchaus aus Bildverwaltungssoftware. Da es sich um eine brandneue Software handelt, werden manche Funktionen, die unserer Ansicht nach nicht zu den wichtigsten Kernfunktionen gehören, erst nach und nach eingepflegt. Wir haben in den letzten Wochen viel Nutzerfeedback gesammelt und werden dieses in die Weiterentwicklung einfließen lassen.


Zitat:Aber Excire scheitert ja schon am Aufruf eines Bildes, das ich bereits in einem Capture One Katalog verwalte und auch dort bearbeiten möchte, ohne es noch einmal in C1 zu importieren.

Können Sie dieses Problem noch einmal näher erläutern? Was meinen Sie mit "Aufruf"? Für die Bearbeitung von Fotos gibt es in Excire Foto ein "Öffnen mit" Menü. Wenn Capture One beim Aufruf von "Öffnen mit" mit einem Foto den Import-Dialog öffnet, obwohl dieses Foto bereits dort importiert ist, dann ist dies entweder als Fehler in dieser Software zu sehen, oder liegt eben daran, dass Capture One kein Bildbearbeitungsprogramm ist und ein solches Öffnen nicht vorsieht. Mit anderen Bildbearbeitungsprogrammen funktioniert dies Einwandfrei. Wie sollte Excire Foto dies Ihrer Meinung nach realisieren?


Zitat:Problem dabei sind die zahlreichen Fehlinterpretationen

Jede KI, die Fotos analysiert und Stichwörter vergibt, macht auch Fehler. Wir entwickeln die Erkennungsleistung allerdings kontinuierlich weiter.

Viele Grüße
Sebastian
Hallo Sebastian,

ich musste gerade erst selbst nochmal nachlesen, wie Ihr Excire seht.

Sorry, da leben wir auf unterschiedlichen workflow-Planeten. Ich sehe nicht den geringsten Grund, für eine banale Helligkeits- oder Weissabgleichänderung aus RAW ein Tiff oder PSD zu erstellen. Oder eine redundante Bibliotheksverwaltung (Excire als Hauptprogramm und Capture One zur "Weiterbearbeitung", obwohl nach meinen bisherigen Versuchen weder Wertung noch Farbtag an C1 übertragen werden). Solange ich in C1 nur das RAW anpasse, ändert sich das Bild in Excire nicht. Dazu müsste ich es auch C1 exportieren, dann wieder in Excire importieren. Das machen nur Leute mit sehr grossem Speicherplatz.

Vor allem will ich eine verlässliche Software, die nicht derart abstürzt wie Excire und die wenigstens Dinge wie "intelligente Alben", also dynamische Suchabfragen beherrscht. Ich will nicht noch ein Programm starten müssen, um kleine oder auch grosse Korrekturen durchzuführen. Wozu auch? Das macht Capture One prima. Darin habe ich seit 5 Jahren eine Ordnung mit Ordnern, Alben und Projekten aufgebaut, die sich in Excire weder importieren noch wenigstens nachbauen lässt.

Ihr müsst einfach sehen, dass Ihr auf einen Markt kommt, der einige lang bestehende Standard-Apps enthält. Mit entsprechender Menge an Nutzern. Als Anwender auf eine andere App zu wechseln, die massive Einschränkungen hat und vom stabilen Betrieb nach meinen bisherigen Erfahrungen noch ein Stück entfernt ist, macht wenig Sinn. Als PlugIn zum mehr oder weniger guten Verschlagworten (eher mehr gut, ich bin da deutlich weniger konsequent) - gerne. Meinen bisherigen workflow an Eure Ideen anpassen? Der wäre nur anders, aber ganz sicher nicht besser, sondern weit unkomfortabler und inflexibler.

Fokussiert auf Eure Stärken, das ist die Analyse. Glaubt bitte nicht, dass C1 oder LR Nutzer auf Excire wechseln, um jahrelang aufgebaute Bibliotheken, die sorgfältig gepflegt werden, aufzugeben.

Zitat:Wenn Capture One beim Aufruf von "Öffnen mit" mit einem Foto den Import-Dialog öffnet, obwohl dieses Foto bereits dort importiert ist, dann ist dies entweder als Fehler in dieser Software zu sehen, oder liegt eben daran, dass Capture One kein Bildbearbeitungsprogramm ist und ein solches Öffnen nicht vorsieht. 

Wenn Excire keine Capture One Kataloge (ebensowenig wie Aperture libraries) durchsuchen kann, sondern nur die Quellordner, aus denen die Bilder in die C1 Bibliotheken verlinkt sind, muss ich ein gefundenes Bild als Pfad in die Zwischenablage kopieren, nach C1 wechseln und es dort suchen im richtigen Katalog. Erneutes Importieren nach C1 macht überhaupt keinen Sinn, da alle Bilder dort bereits importiert und strukturiert geordnet sind. Das ist aber 

Das ist kein Fehler von C1 – diese App ist RAW-Entwicklung, Bildbearbeitung und eine mittlerweile etwas mehr als rudimentäre Verwaltung. Excire dagegen ist gerade mal rudimentär in der Verwaltung, überhaupt nichts in Bildbearbeitung, aber ziemlich gut in Verschlagwortung (inklusive den gelegentlichen Fehlgriffen, weil nur unbearbeitete RAWs analysiert werden).
Natürlich ist das ein "Fehler" von Capture 1 bzw. vielmehr das Unvermögen Einzelbilder aufrufen zu können. Dafür kann Expire nichts, denn das funktioniert auch nicht aus anderen Programmen, die "Öffnen mit" anbieten.
C1 ist einfach nicht dafür konzipiert, wie zum Beispiel Luminar.
Und ich kann auch manch anderen Punkten von sojujo nicht ganz zustimmen.
Als langjähriger C1 Nutzer sehe ich zwar auch die Weiterentwicklung bei dessen DAM Fähigkeiten, aber es ist trotzdem noch weit vom Idealzustand entfernt. Allein die Performance beim Einlesen und Anzeigen der Dateien ist noch unterirdisch im Vergleich zum Beispiel zu Lightroom. Und C1 ist schon lange kein reiner RAW Entwickler mehr, das zeigt das aktuellste Update mit der Verbesserung der Retusche.

Aber nicht nur deswegen sehe ich durchaus Bedarf für eine weitere Bildverwaltungssoftware, allerdings nur - und da stimme ich sojujo zu - wenn Expire die bestehenden Features der anderen DAM ebenfalls anbietet, ein Austausch der Metadaten über Sidecar Dateien einwandfrei funktioniert und darüber hinaus die Analyse Fähigkeiten noch verbessert werden.

Ich nutze übrigens eine Bildverwaltungssoftware zur Vorsortierung und bearbeite die Bilder dann weiter in C1 (oder Luminar, Photoshop, Lightroom, Affinty Photo und was es alles noch so schönes an Programmen gibt) .
Für die Vorsortierung finde ich XnView bisher unschlagbar, insbesondere bei der Performance ist diese Freeware das Maß aller Dinge. Natürlich zeigt XnView bei RAWs nur die eingebetteten JPGs, aber mehr braucht es ja nicht bei der Vorsortierung. Das Programm schreibt auch automatisch Sidecar Files, genau das was ich erwarte. Und XnView ist in der Bedienung (Tastenkombis etc) einfach und umfangreich anpassbar.
Was mir hier noch fehlt sind die Analyse Fähigkeiten von Exire und die Möglichkeiten vom Fast Raw Viewer Fotos nur für die Anzeige zu manipulieren (funktioniert da leider nur mit RAWs), dabei geht es mir in erster Linie um die Belichtung (bei isolosen Fotos). Mir ist natürlich klar, dass XnView keine Datenbank hat und deswegen auch keine Fotos importiert werden müssen (was zur Analyse unerlässlich ist).

Deswegen sehe ich jetzt übrigens auch nicht die Notwendigkeit zum Import bestehender Kataloge, sei es von C1 oder Lightroom, das würde mir nichts bringen.

So hat jeder seine eigenen Wünsche und seinen individuellen Workflow.

Ergänzend dazu:
Expire ist - was die Performance bei der Anzeige betrifft - schon nahe dran an XnView, aber da geht noch was :-)
Hallo fishmi,

Danke für Deine Ausführungen. Du musst auch gar nicht zustimmen, denn was die DAM-Fähigkeiten von C1 angeht, die sind eher peinlich, da stimme ich Dir zu. Darum schrieb ich ja

Zitat:...und eine mittlerweile etwas mehr als rudimentäre Verwaltung.

C1 kann noch nicht mal nach Albumnamen suchen, die Anzeige von GPS-Daten startet den Browser, für jedes Bild ein extra Fenster, geht's noch?

Aber Excire (hat die Autokorrektur dazwischen gefunkt?) kann das eben auch nicht, und noch viel mehr nicht.

Und C1 ist nicht langsam – auf einem aktuellen Mac geht das ziemlich flott.

Am liebsten würde ich von Apple hören "also gut Leute, Ihr habt lange genug genervt, wir holen Aperture wieder aus der Mottenkiste. Bisschen aufbrezeln, Ebenen hinzu, Reparaturpinsel, was halt heute so modern ist, und ab damit in den App Store". Damals gab es auch schon Gesichtserkennung, gescheite Landkarten und ganz akzeptable RAW-Entwicklung. Ich finde noch heute die Bilder, die ich suche, am schnellsten in Aperture.

Werde ich aber nicht von Apple hören, weil dort nur noch Erbsenzähler am Werk sind und anscheinend der Support zu teuer wurde für ein Programm mit einer etwas steileren Lernkurve.
Bitte um Entschuldigung an die Entwickler, dass ich den Namen der Software immer falsch schreibe, aber tatsächlich funkt mir meine Autokorrektur dazwischen, ich muss ihr das mal beibringen.
Vielleicht sollte ich mir doch mal einen Mac anschaffen, unter Windows (auf einem ziemlich aktuellen Rechner) dauert es ewig bis die Vorschauen erzeugt sind und auch die Anzeige der Fotos (mit einen aktuellen, dedizierten Grafikkarte) ist nicht auf professionellem Niveau, da vergehen zu viele Millisekunden bis zur Anzeige.

Grundsätzlich stellt sich natürlich die Frage, welche Zielgruppe Excire hat:
Wenn die kleine, zahlungskräftige, aber anspruchsvolle Zielgruppe der Amateur-, Semi- und Profi-Fotografen angesprochen werden soll, dann wird es sicherlich schwer sich gegen Adobe & Co durchzusetzen (trotz mangelhaften DAM). Aber wie gesagt: wenn die Basisfunktionen stimmen und die Add-Ons ein Alleinstellungsmerkmal sind, sehe ich da schon noch ein Markt, aber allzu groß ist der vermutlich nicht.
Wenn als Zielgruppe der Consumer-Bereich im Vordergrund steht, dann besteht meines Erachtens ein ganz anderer Bedarf: simple, voll automatisierte Analyse-Funktionen mit einer ansprechenden GUI (schöne viele Bildchen, die man nur Klicken muss) und vermutlich auch mit möglichst spektakulären One-Click-Bildbearbeitungsfunktionen. Auch da ist nach meinem Gefühl noch Platz für weitere Programme.

Soweit meine laienhafte "Marktanalyse", bitte nicht als der Weisheit letzter Schluss nehmen.
Hallo,
mir reicht es aus, wenn sich Excire Foto darauf beschränkt, eine möglichst perfekte Verschlagwortung anhand der Analyse der Fotos zu liefern. Alle anderen Funktionen können darauf spezialisierte Anwendungen besser. Das können z.B. RAW Konverter sein (C1, Darkroom, RawTherapee, Adobe RAW Konverter, DxO...), Bearbeitungsanwendungen (PS, AfPhoto...) oder DAM (Daminion, Canto, LR, ...). Leider versuchen aber auch genau die genannten Programme sich in Bereiche außerhalb ihrer Kernkompetenz vorzuarbeiten. Das äußert sich dann eben in meist nur wenig "runden" Funktionen, deren Ergebnis dann meist auch nicht kompatibel zu anderen Programmen ist. Ich nutze Daminion als serverbasiertes DAM und rufe von dort aus alle Anwendungen auf, die irgendwas mit dem katalogisierten Foto machen sollen. Z.B., als ersten Schritt im Workflow werden die Fotos von der Speicherkarte in einen Importordner kopiert. Dann muss Excire diese Fotos analysieren, mit Metadaten versorgen (hierarchische Stichwortvergabe ist für mich ein absolutes "MUSS"), diese bei RAW Formaten als Sidecar XMP schreiben bzw. direkt in Datei (JPG, TIF, DNG). Kommen die Stichworte aus dem "kontrollierten Vokabular"? Danach importiere ich die Fotos in den Daminion Katalog und dann erfolgt von dort aus die Bearbeitung ...
Viele Grüße, Uwe